Genussreise durch die Oststeiermark
Mrz29

Genussreise durch die Oststeiermark

Ein spontaner Kurzurlaub in die Oststeiermark – so fing die Genussreise in und rund um Riegersburg an. Erst vor Ort fielen uns die vielseitigen Köstlichkeiten und regionalen Spezialitäten auf! Viele Betriebe haben sich vor Ort auf die Veredelung bestimmter Rohstoffe spezialisiert, welche sich alle im sogenannten „Steirischen Vulkanland“ versammelt haben – also dort ist eine heimische Genussreise quasi unumgänglich und die Betriebe vor Ort zu besichtigen ist unbedingt zu empfehlen! So waren wir auch vor Ort in der Vulcano Fleischmanufaktur, in Auersbach – quasi im Herzstück des Vulkanlandes. Begonnen hat alles mit der Vision hier „den besten Schinken der Welt“ zu schaffen. Was den Vulcano-Schinken so besonders macht ist u.a. die lange Reifung bei hohen Temperaturen. Aber auch der Umgang mit den Tieren und die Aufzucht der Schweine läuft hier anders ab als üblich. Sie werden mit ausgewählten Getreidesorten gefüttert und die Fütterungsdauer ist länger als üblich. Auch ist dafür gesorgt, dass die Tiere genug Platz und Auslauf bekommen. Nachdem sie es bei Vulcano ganz nach dem Motto „probieren geht über studieren“ halten, empfiehlt sich ein persönlicher Besuch vor Ort allemal, wenn man mal in der Oststeiermark unterwegs ist! :) Neben Vulcano gibt es in der Gegend auch die Essigmanufaktur Gölles, die neben Bränden auch vorzüglichen Essig herstellt! Nicht umsonst hat auch Johann Lafer seine eigenen Essigfässer dort gelagert. Der Weiße Balsam-Essig ist seit meinem Besuch dort ein fester Bestandteil in der eigenen Küche! Eine Führung inkl. Essigverkostung ist auch hier unbedingt zu empfehlen. Ich wusste selbst nicht, dass Essig so unterschiedlich schmecken kann. Nach einer Renovierung im Sommer/Herbst 2016 erstrahlt auch bei Gölles vor Ort vieles in neuem Glanz. Was unser ursprüngliches Ziel in dieser Gegend war, musste natürlich auch unbedingt besucht werden: die Zotter-Schokoladen-Manufaktur. Auch wenn die Kakaobohnen natürlich nicht aus Österreich beziehbar sind, so legt Josef Zotter wert darauf, dass diese biologisch und fair gehandelt sind. Ein Grund, warum er auch persönlichen Kontakt zu den Kakaobauern hat, von denen die Rohstoffe bezogen werden. Im Schokoladentheater bekommt man Einblick in die Herstellung der Schokolade und kann sich natürlich auch nach Lust und Laune durchkosten ;-) Dass Zotter ein beliebtes Ausflugsziel ist, merkt man sofort! Also vor allem zu den typischen Urlaubszeiten sollte man besser online gleich ein Ticket reservieren bzw. kaufen. Auch bei der Berghofer-Mühle haben wir kurz vorbeigeschaut, um uns bei einer Führung durch die Ölmühle erklären zu lassen, wie das Kürbiskernöl dort vor Ort hergestellt wird und was das „typisch steirische Kernöl“ auszeichnet. Denn hier wird natürlich nichts mit anderen Ölen gestreckt und für die Kürbiskerne werden nur die, von typischen steirischen Ölkürbissen verwendet.           Neben diesen tollen Betrieben gibt es auch noch viele andere...

Mehr
Iss Österreichisch „on Tour“ – Besuch in der Käserei Schlierbach
Okt04

Iss Österreichisch „on Tour“ – Besuch in der Käserei Schlierbach

Letzte Woche war es nach längerer Zeit wieder einmal soweit – wir Iss Österreichisch-Mädels waren wieder „on Tour“. Auf Einladung von Sonja, einer Mitarbeiterin der Klosterkäserei, durften wir uns die gar nicht sooo kleine, aber feine Käserei in Schlierbach ansehen und natürlich auch viele verschiedene gschmackige Käsesorten probieren. Moderner Biobetrieb in historischer Umgebung Die Käserei, in der seit über 90 Jahren regionale Käsespezialitäten produziert werden, liegt herrschaftlich am Fuße des Schlierbacher Hausberges, dem Grillenpartz. Somit ist der Betrieb nicht nur für Feinschmecker interessant, sondern auch wegen der historischen Gebäude, in denen sich die Käserei befindet. Beim ersten Teil unseres Besuches, der Führung durch Teile des Stiftes Schlierbach und der Schaukäserei, durften wir sogar einen kurzen Blick in die wunderschöne und extrem beeindruckende Stiftsbibliothek und Stiftskirche werfen. Nach vielen interessanten Fakten über die Herstellung der verschiedene Käsesorten, ging es zurück in den Besucherbereich, in dem Tradition und Moderne Hand in Hand gehen. Im lichtdurchfluteten Neubau mit wunderschönem Blick auf das Kremstal werden neben den traditionsreichen Käseprodukten der Bio-Käserei auch andere Produkte von verschiedenen Herstellern aus der Region verkauft. Gschmackige Verkostung und wissenswerte Fakten über 90 Jahre Käseproduktion Nach einem kleinen Einkaufsbummel durch die Regale, durften wir es uns an einem der Tische mit Blick auf die Wiesen und Felder der Umgebung gemütlich machen. Sonja erzählte uns von den zahlreichen Biobauern, die das Unternehmen mit ihrer Mich, teils von den Dörfern rund um, teils aber auch aus Gemeinden in Niederösterreich beliefern. Manches konnten wir schon vor unserem Besuch im Internet unter http://kaeserei-schlierbach.at erfahren, vieles war uns jedoch vollkommen neu. Oder hättet ihr gewusst, dass die Käserei neben ihrem Aushängeschild, dem Schlierbacher Bio Schlosskäse, noch ca. 20 andere Sorten unter der „Marke Schlierbacher“ produziert und sogar mit ca. 14 Einzelhandels-Eigenmarken im Handel zu finden ist? Zu diesen Eigenmarken-Produkten gehören beispielsweise der Ja! Natürlich Bio Camembert oder der Spar Natur Pur Bio-Ziegenfrischkäse. Auch, dass der typische Schlierbacher Schlosskäse in der bekannten rot-glänzenden Verpackung angeblich früher noch intensiver gerochen hat und auf Kundenwunsch mit einem etwas „dezenterem“ Geruch produziert wird, war uns neu. Nach einer ausgiebigen Käseverkostung, bei der jede von uns ihren Lieblingskäse küren durfte, ging es mit vielen tollen Eindrücken, einem kleinen Stück Schlierbacher Bio-Selection Pur (Ines und ich hatten beide den selben Favoriten) und sogar einem kleinen Kochbuch wieder zurück nach Hause. Ihr dürft also weiter gespannt sein, welche tollen Gerichte man mit Käse zubereiten...

Mehr
Grillen in München bei Alfons Schuhbeck
Mai09

Grillen in München bei Alfons Schuhbeck

Alles begann mit einem Rezept-Wettbewerb zum Thema Valentinstag. Kurzfassung: wir reichten ein Rezept ein und gewannen – und zwar einen Tageskochkurs bei/mit Alfons Schuhbeck! (Die lange Fassung gibt es hier nachzulesen). Voller Vorfreude machten wir uns also am 26. April um 6 Uhr morgens auf den Weg nach München zur Kochschule von Alfons Schuhbeck, um uns dort beim Grillkurs ein paar Tipps und Tricks vom Chef höchstpersönlich abzuschauen. Schuhbeck’s kulinarisches Merchandise-Imperium Am berühmten Platzl angekommen, galt es sich erst einmal zu orientieren. Umgegeben von Schuhbeck‘s Orlando (gehobene Küche für Jedermann), den Südtiroler Stuben (Haubenlokal), einem zweistöckigem Gewürzladen, einem Teegeschäft, Schokolade-Laden und einem Eissalon liegt das Kochstudio, in dem unser Grill-Kochkurs stattfand, etwas versteckt in einem der schönen Innenhöfe. Nachdem wir das Kochschulteam rund um den freundlichen Chefkoch Stefan und den Spezialisten des Grillherstellers Grillson kennen gelernt hatten, ging es noch einmal durch das gesamte „Schuhbeck-(Disney-)Land“ mit seinen verschiedenen Lokalen und Läden. Um für den langen Tag gewappnet zu sein, bereitete uns Stefan nach der Führung, bei der wir viel Interessantes und Neues aus der (Münchner) Gastronomie erfuhren, ein schnelles Frühstück mit Topfen, Ahornsirup, frischen Früchten und einen guten Schuss hochwertiges „Frühstücks-Öl“ und einer „Frühstücks-Gewürzmischung“ von Schuhbeck zu. Saucen, Dips und Gewürze soweit das Auge reicht Frisch gestärkt ging es auch schon an die Zubereitung von g’schmackigen Saucen mit verschiedensten Gewürzen und Zutaten angefangen von Knoblauch und Ingwer über Kaffeepulver, Bärlauch, geräuchertem Paprikapulver bis hin zu Rosmarin, Vanille und vielen verschiedenen Frühlingskräutern. Nachdem ein ganzes Tablett voller köstlicher und schnell & einfach zubereiteter Saucen und Dips fertig war, machten wir uns auf den Weg zu den beiden High-Tech-Pellets-Grills, die im Durchgang des Innenhofes auf uns warteten. Wir als „blutige“ Grillanfängerinnen staunten nur so, wie zart und lecker Hähnchen, Steaks, Schweinskarree, Garnelen, Weißwürste – quasi obligat in München –  und sogar ein Flammkuchen am Grill zubereitet werden können. Da lief sogar den vielen Urlauber-Gruppen, die in mehreren Stadtführungen durch den Innenhof zogen, das Wasser im Mund zusammen. Tipps und Tricks rund ums Grillen Aber nicht’s da, nur wir durften uns zwischendurch immer wieder die frisch zubereiteten kleinen Kostproben schmecken lassen und quatschten über Gewürze, Lebensmittel und den (stressigen) Alltag eines Spitzenkoches. Nebenbei konnten wir uns viele Tipps von unseren vier viel erfahreneren Mit-Teilnehmern holen. Auch der „Chef“ persönlich, Herr Schuhbeck, schaute (angeblich ungewöhnlich oft) bei uns vorbei und verlieh dem Kochkurs mit seinem zwar anfangs etwas rau wirkenden Charme eine ganz besondere Note.           Mit vielen Tipps im Gebäck – unteranderem wie man ruck zuck mithilfe eines Pürierstabes und „einfach alles zusammen gemischt“ frische Mayonnaise macht (Ja, wir konnten es auch nicht glauben!!) – ging es nach...

Mehr
Kochen mit Mike Süsser
Mrz31

Kochen mit Mike Süsser

Letzte Woche Donnerstag war es soweit, unser erster gemeinsamer Kochkurs stand an. Das Glück war uns nämlich vor kurzem hold und so gewannen wir zwei Karten für ein Kochevent mit Mike Süsser in Scharnstein. Ein großes Dankeschön an Heute und das Genussland OÖ an dieser Stelle! So machten wir uns letzte Woche auf den „weiten“ Weg ins schöne Salzkammergut. Dort erwartete uns bereits Fernsehkoch Mike Süsser und seine gute Seele Dora, die uns während des ganzen Abends super unterstützte, nicht nur mit einem spritzigen Gläschen Sekt. ;-) Das Menü Gemeinsam mit 10 anderen Gewinnern wurde uns das Menü, das wir gemeinsam kochten, vorgestellt: Gebackene Serano/Lachs/Spargel Tapas auf Salat mit Bärlauch-Pesto Mariniertes Wolfsbarschfilet an Balsamico-Linsen-Salat Gepiercte Hühnerbrust mit Marillen-Couscous und cremigem Dip Schnee Eier auf Zitronencreme mit Himbeerspiegel         Anlässlich solch toller Gerichte und spannender Erfahrungen die wir sammeln konnten, drückten wir beim Thema „Regionalität“ ein Auge zu. ;-)   Erfahrungen, Tipps und viel Koch-„Arbeit“ Nach der kurzen Einführung ging es sogleich ans Eingemachte: Fleißig wurde der Salat vorbereitet, die Zutaten geschnippelt und nebenbei über spannende Tipps und Erlebnisse aus dem Alltag eines Profikochs gesprochen. Mit einer Portion Salz, anderen köstlichen Gewürzen und vor allem viel Humor kochten wir uns durch den Abend. Nachdem jeweils ein Gang fertig war, ließen wir ihn uns bei einem dazu passenden Glas Wein schmecken und nutzten die Kochpausen zum Erfahrungsaustausch. Mit vollem Bauch, vielen neuen geschmacklichen Eindrücken, einer Menge Fotos, ein klein wenig müde aber sehr sehr glücklich verließen wir gegen Mitternacht Mike’s Kochstudio und freuen uns schon jetzt auf unser nächstes Kochevent im April!    ...

Mehr