Iss Österreichisch feiert den ersten Geburtstag!
Mrz21

Iss Österreichisch feiert den ersten Geburtstag!

Kaum zu glauben, aber mittlerweile ist es schon ein Jahr her, dass wir unseren ersten Blogeintrag auf iss-oesterreichisch.at veröffentlicht haben. Damals ging es um’s „österreichisch Einkaufen“. Wir können uns noch erinnern, als wäre es erst gestern gewesen. Fieberhaft wurde überlegt, wie wir uns denn am besten auf unser Projekt „30 Tage nur Produkte österreichischer Herkunft essen“ vorbereiten konnten. Neben ausführlicher Recherchearbeit stand natürlich auch regionales Einkaufen auf dem Terminplan! Wie es uns damals dabei erging, könnt ihr noch einmal hier nachlesen. Großer Anklang motivierte uns weiter Unser Projekt fand zu unserer Freude sehr großen Anklang in unserem Umkreis und motivierte uns weitere 30 Tage anzuhängen. Im April bzw. Mai 2013 stand bei uns also alles unter dem Motto: „NUR regionale Produkte kommen bei uns auf den Teller!“. Dass man anschließend so eine intensiv gelebte Philosophie nicht von einem auf den anderen Tag wieder umwirft, ist klar. Wir beschäftigten uns weiterhin mit regionalen Produkten, österreichischen Betrieben und Rezepten, zubereitet mit heimischen Zutaten. Iss Österreichisch in Zahlen Was sich in einem Jahr Bloggen über österreichische Genussschmankerl alles bei uns getan hat, hier noch einmal in Zahlen zusammengefasst: … 336 treue Fans, die uns auf Facebook begleiten … 115 Blogeinträge, die unser Projekt dokumentieren … 64 Beiträge, in denen wir euch von unseren Erfahrungen berichten … 52 g’schmackig österreichische Rezepte, die wir ausprobiert haben … 5 tolle Berichte über Iss Österreichisch in den Printmedien … 3 weiter soziale Netzwerke (Twitter, Google+ und Pinterest) auf denen wir aktiv sind … 2 aufregende Veranstaltungen, bei denen wir teilgenommen haben… und es werden bald noch mehr ;) … 1 genialer Bericht im Radio … und viele viele Momente, die wir in unserer Iss-Österreichisch-Zeit erleben durften und sicherlich auch noch erleben werden. Es bleibt spannend! Ein Jahr nach dem offiziellen Start unseres Blog’s „Iss Österreichisch“ ziehen wir also Résumé und sagen DANKE! Danke für die Unterstützung aus dem Freundes- und Bekanntkreis, der Familie und anderen Unterstützern während unseres Projektes im Frühling 2013 und DANKE für alle Leser, Kritiker und Interessierten, die uns weiterhin auf unserer Genussreise durch Österreich folgen. Wir freuen uns auf die weitere Zeit mit „Iss Österreichisch“ und eins verraten wir euch jetzt schon: es bleibt spannend! Copyright Foto: Droid...

Mehr
Erdäpfelraritäten aus Österreich
Feb27

Erdäpfelraritäten aus Österreich

Ob Erdapfel, Kartoffel oder Grundbirne – gemeint ist damit das gleiche, nämlich das beliebte Nachtschattengewächs. Die unterirdische Knolle der Pflanze ist dabei zum Verzehr geeignet und eines der wichtigsten Nahrungsmittel der Welt, aber auch als Futtermittel und Industrierohstoff gerne eingesetzt. Geschichte der Erdäpfel Ihre Geschichte begann schon lange Zeit v. Chr. Damals kultivierten einheimische Völker in den Anden Südamerikas bereits fleißig die gesunde Erdknolle, da sie dort auch in tausenden Metern Höhe erfolgreich Früchte trug, wo Mais und andere Pflanzen nicht gedeihten. Somit war sie schon damals ein Hauptnahrungsmittel der Einheimischen. Mitte des 16. Jahrhunderts fand die Erdäpfel schließlich ihren Weg nach Europa durch spanische Eroberer. In Österreich tauchte das Gemüse angeblich erstmals um 1620 in Seitenstetten auf. Der Abt des Stiftes baute die Erdäpfel im Klostergarten an und verfasste ebenfalls ein Kochbuch mit Kartoffelrezepten. Maria Theresia förderte den Anbau bzw. verpflichtete teilweise sogar dazu, da sie bereits damals schon den Wert der Erdäpfel gegen die Hungersnot erkannte. Die Bauern hingegen waren davon nicht sofort überzeugt, da sie die Pflanze für giftig und für die Verursacher von Syphillies und Lepra hielten. Richtig populär wurde der Erdapfel dann während der Napoleonischen Kriege an der Wende vom 18. zum 19. Jahrhundert. Inhaltsstoffe der Erdäpfel Hierzulande gibt es das ganze Jahr über heimsiche Erdäpfel zu kaufen. Ein Grund mehr dieses köstliche Gemüse in der Küche vielfältig einzusetzen. Denn neben dem guten Geschmack sind auch die wertvollen Inhaltsstoffe erwähnenswert. Neben zahlreichen Vitaminen (man mag es kaum glauben – die Erdäpfel sind reich an Vitamin C und gelten daher auch als “Zitrone des Nordens”) besteht die Kartoffel durchschnittliche aus 15% Kohlenhydraten (Stärke). Eiweiß enthalten sie zwar nicht in Massen, aber dafür hochwertiges, weshalb Erdäpfel von allen pflanzlichen Eiweißlieferanten über den höchsten Anteil an verwertbarem Eiweiß verfügt. Erdäpfelraritäten aus Österreich – Sorten Von mehlig bis speckig ist die Erdäpfel immer ein Genuss, der in der Küche vielseitig eingesetzt werden kann. Je nach Stärkegehalt kann sie unterschiedlich eingesetzt werden. Mehlige Kartoffel haben einen hohen Stärkegehalt und eigenen sich für Püree, Knödel und generell Teige. Speckige haben einen geringen Anteil an Stärke und eignen sich deshalb gut für Salate oder Bratkartoffel. Vorwiegend Festkochende liegen im Mittelfeld und dienen als Allrounder in der Küche. Je nachdem was man nun aus diesem Gemüse zaubern will, gibt es also zahlreiche verschieden Sorten, die am besten dafür geeignet sind. Oft schon längst in Vergessenheit geraten gibt es aber auch echte Raritäten, die man im gewöhnlichen Handel so kaum mehr bekommt. Es gibt schon Tausende Sorten, darunter z.B. Violetta oder die Rote Emmalie. Rote Emmalie (auch Rote Emma) Ist eine vorwiegend festkochende Sorte mit roter Schale und roten Fleisch. Der Geschmack ist...

Mehr
Rezept zum Valentinstag – wir haben gewonnen!
Feb14

Rezept zum Valentinstag – wir haben gewonnen!

Vor ein paar Wochen bekamen wir eine e-Mail, ob wir nicht gerne bei einem Rezept-Wettbewerb zum Thema Valentinstag mitmachen wollen, bei dem man als Hauptpreis einen Tageskochkurs bei Alfons Schuhbeck gewinnen kann. Nach kurzer Überlegung kamen wir zu dem Entschluss: tja, Rezepte haben wir genug parat und was haben wir zu verlieren? Einmal Kochen mit Alfons Schuhbeck wäre schon nicht schlecht! :) Also kreierten wir ein süßes Rezept zum Thema Valentinstag – das Rezept zu unseren Apfel-Mohn-Herzen kennt ihr ja schon. Zu unserer Freude bekamen wir heute Bescheid, dass wir tatsächlich gewonnen haben! Darüber freuen wir uns natürlich extrem! VIELEN DANK noch einmal an alle, die für uns abgestimmt haben. Quelle:...

Mehr
Essen gehen in Steyr: Iss Österreichisch als Wirtshaustester
Jan29

Essen gehen in Steyr: Iss Österreichisch als Wirtshaustester

Essen gehen in Steyr – ob schnell in der Mittagspause oder gemütlich am Abend. Das Essen soll gut sein, das Ambiente gemütlich und einladend, aber auch die österreichischen Klassiker sollen am besten mit regionalen Produkten zubereitet sein. Gibt es so etwas in Steyr zu finden? Ja! Und zwar im Wehrgraben im Gasthaus „Knapp am Eck“. Von außen vielleicht unscheinbar, aber die Stammgäste wissen schon, warum sie gerne hierherkommen. Nachdem die FH Steyr, an der wir zurzeit noch studieren, nur einen Steinwurf entfernt ist, haben natürlich auch wir einmal dort vorbeigeschaut und uns kulinarisch verwöhnen lassen. Eines können wir vorweg sagen: es schmeckt fantastisch! Zu Mittag Essen gehen in Steyr Die Gaststube ist mehr als einladend und gemütlich eingerichtet. Der Service ist freundlich und immer zur Stelle. Wir waren zu Mittag zu Gast, wo es von Dienstag bis Freitag (Montag ist Ruhetag) ein 3-Gänge-Mittagsmenü gibt. Da uns die Hauptspeise an diesem Tag aber leider nicht so zugesagt hat, haben wir à la carte bestellt. Trotz des Hinweises, dass es etwas länger dauern kann, hatten wir unser Hauptgericht – das „Maisgickerl“ zeitgleich mit den „Spinatnockerl“ – nach ca. 20 Minuten am Tisch stehen. Eine Speisekarte mal anders Die verwendeten Zutaten werden bevorzugt aus der Region bezogen. So kommt die Lammschulter vom „Ternberger Junglamm“ oder die Nudeln für die „Wirtshausnudeln“ von Wolfern. Dass es auch herkömmlichen Reis zum Backhendl gibt (der natürlich nicht aus österreichischem Anbau stammt) sei verziehen. Trotzdem lässt alleine die jahreszeitlich wechselnde Speisekarte und die Wortwahl dieser vermuten, dass hier auf österreichische Gerichte und qualitativ hochwertige Produkte aus Österreich Wert gelegt wird. Ein kleiner Auszug gefällig? So gibt es z.B. als Vorspeise „Goaskaas“ gerollt & gebacken, zum Hauptgang „söwadrahte“ Grammelknödel oder „Kaas-Schpatzen“ und zum Nachtisch „Mohr im Pfoad – warmer Wirtshausschober“. Also eine sehr authentische Speisekarte, die vor allem unsere deutsche Kollegin Finja zum Schmunzeln brachte.   Unser Fazit Unser Fazit: wir kommen wieder! Auch wenn die Preise nicht gerade schonend für eine „Studenten-Geldbörse“ sind, sind diese jedoch vollkommen angemessen für die Gerichte, die man dort serviert bekommt! Essen gehen in Steyr ist im „Knapp am Eck“ bei einladendem Ambiente und sehr gutem Essen zu vernünftigen Preisen absolut...

Mehr