Das Team

Birgit

Meine ersten Gedanken zu unserem Projekt bestanden hauptsächlich aus
„Oh Gott, was darf ich jetzt alles nicht mehr essen?!?“
Sofort wurde mein Chips-Fasten beendet, verzichten muss ich ja scheinbar in Kürze noch genug  ;-)
Nach näherer Betrachtung packten mich jedoch der Ehrgeiz und die Motivation und fleißig wurde die Familie, Freunde und Bekannte eingeweiht. Das überwiegend positive Feedback überzeugte mich dann endgültig.
Da Kochen schon immer eines meiner Hobbies war, fühle ich mich gut vorbereitet, einzig das “Pendeln” sehe ich als große Herausforderung, da sich mein Hauptwohnsitz in Eferding (dem „Heimatland“ des Efko-Gemüses) befindet, ich in Steyr in einer WG mit mehreren Mitbewohnern lebe und der Freund in Niederösterreich wohnt.
Hier muss wohl eine „portables Österreich-Kistchen“ her, in dem die wichtigsten Zutaten immer dabei sind.

Finja

Als bei unserem gemeinsamen Kinoabend die Idee aufkam “Wir ernähren uns 30 Tage nur von österreichische Produkten“, war ich zunächst hoch auf begeistert. Ein Selbstexperiment wollte ich schon immer mal machen.
Nach dem anfänglichen Enthusiasmus kamen mir aber schnell erste Zweifel. Sind wir wirklich in der Lage ausschließlich österreichische Produkte zu kaufen? Auf welche Produkte muss ich in den nächsten Wochen verzichten?
Bisher hatte ich bei meinen Lebensmitteleinkäufen eher selten darauf geachtet, Produkte aus Österreich zu kaufen. Ich bin gespannt welche Erfahrungen ich in den nächsten Wochen machen werde und wie gut ich die „Kaffee-freie-Zeit“ überlebe.
Wer weiß, vielleicht bin ich ja nach dem 30 Tagen begeisterte „heimische-Produkte-Käuferin“.

Ines

Noch glaube ich, dass mir die Umstellung nicht soooo schwer fallen wird, wie vielleicht anderen. Ich wohne am Land und bei uns Zuhause wird der Großteil der Lebensmittel schon jetzt Ab Hof von Bauern aus der Region gekauft. Trotzdem liegen bei uns Ananas, Kiwi und Bananen im Obstkorb, genauso wie es jetzt bei uns Paprika, Tomaten und natürlich Salat in Hülle und Fülle gibt! Habe meinen Kaffee- und Schokolade-Konsum in letzter Zeit zwar schon reduziert, aber so ganz ohne? Bin ja mal selbst gespannt wie das klappt. Ich glaube auch, dass ich in nächster Zeit viel Zeit im Geschäft (sind Produkte aus Österreich wirklich so gut erkennbar?) und in der Küche verbringen werde ;-) Nichtsdestotrotz freue ich mich schon auf unser Experiment und die Erfahrungen, die wir machen werden! Ich bin zurzeit noch überzeugt, dass man (fast) alles aus Österreich bekommt! Wir Zuhause verkaufen z.B. auch Spargel Ab Hof – auf den freue ich mich jetzt schon!