Bärlauchrisotto

Bärlauchrisotto mit Dinkelreis

Weil wir vom Bärlauch einfach nicht genug bekommen können, haben wir einmal eine andere Variante mit Bärlauch probiert! Nudeln mit Bärlauchpesto und eine cremige Bärlauchsuppe haben wir ja schon für euch erfolgreich getestet, aber das herrlich nach Knoblauch duftende Grün muss man ja auch noch in anderen Speisen verwenden können dachten wir uns – herausgekommen ist ein herrliches Bärlauchrisotto mit heimischen Dinkelreis und selbstgepflücktem frischen Bärlauch – Mahlzeit!

BärlauchrisottoZutaten:

250-300g Risottoreis (je nach Sorte, z.B. Dinkelreis oder Emmerreis)
1 Zwiebel
750ml Gemüsebrühe/Suppe
100ml Weißwein oder Most
Eine Handvoll Bärlauch (ca. 50g)
ca. 20g Butter
50g Käse gerieben
einen Schuss Schlagobers
Öl, ev. Salz

Zubereitung:

Die Zwiebel fein würfeln und mit dem Reis in heißem Öl glasig dünsten. Mit Weißwein bzw. Most ablöschen und kurz einköcheln lassen. Danach mit einem großzügigem Schuss Suppe aufgießen und unter ständigem bzw. gelegentlichem Rühren köcheln lassen, danach wieder einen guten Schuss Suppe, rühren rühren rühren… und das Ganze fortsetzen, bis die Suppe vollständig aufgebraucht ist. In der Zwischenzeit den Bärlauch in feine Streifen schneiden bzw. nach Wunsch fein hacken. Ein Teil kann z.B. auch gerne mit etwas Öl püriert werden, damit das Risotto eine grünere Farbe erhält. Sobald die ganze Flüssigkeit eingekocht ist, den Butter und den geriebenen Käse unterrühren, nach Wunsch mit etwas Salz abschmecken und zum Schluss einen Schuss Obers und den Bärlauch unterrühren. Eventuell noch kurz köcheln lassen, damit es schön cremig wird – fertig! Als Hauptgang servieren – die Angabe reicht dann für etwa 2 Personen – oder zu anderen Gerichten als schmackhafte Beilage dazu reichen.
Zubereitungszeit:

Author: Ines

Share This Post On

3 Kommentare

    • Hallo Nadja!
      Dein Bärlauchrisotto sieht auch super aus! Ich verwende gerne Dinkelreis, weil man diesen eben auch aus der Region bekommt – ganz unter dem Motto „Iss Österreichisch“ eben ;)
      Geschmacklich finde ich ihn einfach „vollwertiger“ und irgendwie kernig? Schwierig zum Beschreiben – musst du mal probieren! :)
      Von der Kochzeit her kenn ich wenig Unterschied, dauert vom Gefühl her ähnlich lange wie weißer Risottoreis.
      Lg Ines

      Kommentar absenden
  1. Wow, das ist einmal eine schöne Variation mit dem Dinkelreis. Weil mir die Bärlauchsaison immer zu kurz ist, möchte ich gerne einen Tipp anbringen: Bärlauch lässt sich wunderbar einfrieren und dann ohne Qualitätsverlust wieder aufgetaut werden. Für die Verarbeitung zu Pesto (auch eine super Methode um Bärlauch das ganze Jahr über genießen zu können), ist das auch super. Da man die gefroren Blätter brechen kann und so die Verarbeitung mit dem Mixstab leichter ist. Wir haben ein scönes Bärlauchpesto-Rezept: http://gesund.co.at/baerlauchpesto-selbstgemacht-rezept-26325/ – gutes Gelingen!

    Kommentar absenden

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.