Bauernkrapfen

Luftige Bauernkrapfen

Zutaten für die Bauernkrapfen:

800 g Mehl, glatt österreichische Bauernkrapfen
1/2 l Milch
1 Würfel Germ
3 Dotter
50 g Zucker
80 g Butter
1 EL Salz
1/16 l Rum
Abrieb einer Zitrone
1 Pkg Vanillezucker

Zubereitung:

Für die Bauernkrapfen muss zunächst der Germ in eine kleine Schlüssel zerbröselt und mit dem Zucker vermischt werden. Während sich der Zucker + Germ auflösen den restlichen Teig vorbereiten. Dazu ca. 1/3 der Milch in einem Topf mit der Butter erhitzen. Wenn die Butter geschmolzen ist die restliche Milch dazugeben. Zusammen sollte die Milch nicht zu heiß sein! 36° wären optimal. Die Dotter und das aufgelöste Zucker-Germ Gemisch unterrühren.

Krapfen Hefe und Zucker Krapfen Hefe und Zucker aufgelöst Krapfen flüssige Zutaten Krapfen Teig

 

 

 

 

 

Das Mehl abwiegen und in eine große Rührschüssel geben. Zitronenschale, Vanillezucker (diese beiden Zutaten können auch weggelassen werden!) und Salz dazu mischen. Danach die vermischten flüssigen Zutaten beimengen und gut durchkneten.

An einem warmen Ort mit einem Geschirrtuch verdeckt gehen lassen, bis der Teig ca. die doppelte Größe erreicht hat. Danach in ungefähr 70g schwere Teiglinge teilen. Zu Kugeln schleifen und zugedeckt noch einmal ca. 30 Minuten gehen lassen.

Krapfen Teig aufgegangen Krapfen Teig kneten Krapfen Teig abwiegen Krapfen Teigrohlinge

 

 

 

 

Die Kugeln mit geölten Händen vorsichtig in der Mitte auseinander ziehen, damit innen der Teig dünn ist, aber außen ein dickerer Rand bleibt. In der Fritteuse auf beiden Seiten goldbraun backen.

Bauernkrapfen Fritteuse Bauernkrapfen Fritteuse ausbacken
Traditionell mit Staubzucker bestreuen und servieren. Viele essen sie auch gerne mit Marillenmarmelade und frisch ausgebacken schmecken sie am besten! Aber überzeugt Euch doch einfach selbst.

Zubereitungszeit:

Author: Ines

Share This Post On

38 Kommentare

  1. wie viel bekommt man da ungefähr heraus ? reicht das für 4 Personen ?
    danke :-)

    Kommentar absenden
    • Hallo,
      das Rezept reicht für ca. 20 Krapfen – also auf jeden Fall ausreichend für 4 Personen :)
      Tipp: man kann sie auch einfrieren und im Backofen bei Bedarf aufbacken, falls welche übrig bleiben…
      LG Ines

      Kommentar absenden
  2. Hallo
    eine frage
    wenn ich für 30 personen krapfen machen soll
    wieviel stück müssen es dann werden
    danke
    elke

    Kommentar absenden
    • Hallo Elke,
      ich würde pro Person mind. 1 Krapfen einrechnen. Je nachdem ob sie als Nachspeise oder zum Nachmittagskaffee gedacht sind bzw. ob es vielleicht auch noch andere Mehlspeisen gibt?
      Die einfache Masse wird dabei zu knapp werden, da diese für 20-25 Krapfen ausgelegt ist. Ich würde daher ev. die zweifache Masse machen und bei Bedarf die übrig gebliebenen einfrieren (falls denn welche übrig bleiben sollten ;) )
      LG Ines

      Kommentar absenden
  3. Thank you for this great Austrian recipe! Our family loves the Bauernkrapfen since we went on skiing holidays in Austria, Wagrain since 1978.
    I am very glad that I can make them myself and your recipe is great, thanks again!

    Kommentar absenden
  4. hallo, was nehme ich bitte für den Germteig? Kristallzucker oder Staubzucker?? lg Ramona

    Kommentar absenden
    • Hallo Ramona,
      wir nehmen immer Kristallzucker, da sich dieser ohnehin auflöst, wenn man ihn mit dem Germ vermischt. Man kann daher natürlich auch Staubzucker nehmen, je nachdem was gerade Zuhause ist.
      LG Ines

      Kommentar absenden
  5. Welches Mehl verwendest du? Griffig oder glatt oder gemischt?? LG Ramona

    Kommentar absenden
    • Hallo Ramona, wir verwenden glattes Mehl für die Krapfen :) LG Ines

      Kommentar absenden
  6. Hallo,

    Wie lange dauert das rasten des Teiges circa?

    Kommentar absenden
    • Hallo Herbert,
      je nachdem wie warm es ist, dauert es ca. 30-60 min bis der Teig ca. die doppelte Größe erreicht hat.
      LG Ines

      Kommentar absenden
  7. Habe schon einmal Bauernkrapfen gemacht. Habe mir sehr schwer getan beim schleifen und ziehen, weil ich nicht wisste wie …
    Du hast das sooooooo super erklärt! Hat richtig Spaß und f r eude gemacht dein Rezept nachzubacken. DANKE

    Kommentar absenden
    • Hallo Tanja,
      ja das mit den Krapfen backen ist oft nicht so eine leichte Sache…umso mehr freut es mich, dass dir das Nachbacken so gut gelingen ist :)
      LG Ines

      Kommentar absenden
      • So nen Bäcker müsst man haben….lecker👍😉

        Kommentar absenden
      • Ich habe sie nachgemacht, sie waren super luftig und voll gut, danke für das super Rezept 👍😘

        Kommentar absenden
  8. Hallo, Erinnerung an meine Kindheit, eine Nachbarin hat Super Krapfen gebacken. Wir haben sie auch ab und zu mit Sauerkraut gegessen, schon probiert? Schmeckt sehr gut! LG aus Südafrika

    Kommentar absenden
  9. Super Rezept sind sehr gut geworden !
    Bei mir sindes 13 Stück gewesen.

    Kommentar absenden
  10. Diese Krapfen nennen sich im bayerischen Franken Küchle und werden historisch über dem Knie ausgezogen oder geformt. Das Rezept ist wirklich super! Dankeschön

    Kommentar absenden
  11. Hallo-bei wiviel grad in der fritteuse backen und wie lange ca?

    Kommentar absenden
    • Hallo Karin,
      wir backen die Krapfen bei ca. 170-180°. Die genaue Dauer hängt von der tatsächlichen Größe der Krapfen ab, insgesamt ca. ein paar Minuten) – so das sie schön goldbraun sind wie auf dem Foto :)
      LG Ines

      Kommentar absenden
  12. Liebe Ines,

    erstmals danke für das super Rezept. Weißt du zufällig, ob man den Teig bereits einen Tag vor dem Frittieren zubereiten kann? Habe da wenig Erfahrung mit Germteig. Habe morgen ein paar Leute eingeladen und es wäre stressfreier, wenn ich den Teig wie gesagt bereits heute machen könnte…..
    Vielen Dank für deinen Erfahrungsbericht

    lG
    Marina

    Kommentar absenden
    • Liebe Marina,
      du kannst den Teig auch einen Tag zuvor schon machen und am besten auch gleich portionsgerecht schleifen. So dann aber unbedingt kühl stellen (am besten in den Kühlschrank) und am nächsten Tag zu Krapfen fertig formen und frittieren :)
      LG Ines

      Kommentar absenden
  13. Danke. Tolles Rezept hat super geklappt. Alle waren begeistert…

    Kommentar absenden
  14. Habe das Problem das meine Krapfen wenn ich Sie schon geschliffen habe dann oben irgendwie austrocknen beim gehen lassen unter dem Geschirrtuch und dann sich nicht mehr so gut ausziehen llassen an was liegt das

    Kommentar absenden
    • Hallo Herta!
      Sollte die Umgebungsluft zu trocken sein und die Teiglinge daher austrocknen, zusätzlich zum Geschirrtuch zB. mit Plastik abdecken. z.B. die Teiglinge auf ein Blech geben, mit Geschirrtuch abdecken und das Ganze in einen großen Plastik-Müllsack hüllen, damit die eigene Feuchtigkeit erhalten bleibt. Gerne kann man beim Ausziehen dann auch noch die eigenen Finger mit warmen Öl benetzen, dann tut man sich auch leichter beim Ausziehen.
      Was man – im Gegensatz zu anderen Germteigen – nicht machen sollte, ist die Teiglinge mit Mehl zu bestäuben. Denn haben die Krapfen rundherum überschüssiges Mehl, schäumt dieses dann in der Friteuse.
      LG Ines

      Kommentar absenden
  15. Gemacht. Probiert. Adoptiert. Super einfach und super lecker.

    Kommentar absenden
    • Hallo Rosi,
      der Unterschied liegt im Mahlgrad des Korns: glattes Mehl ist besonders fein vermahlen. Griffiges Mehl wird etwas gröber vermahlen, sodass die „Mehlkörner“ etwas gröber bleiben.
      Auf edeka.de gibt es dazu einen Artikel, da in Deutschland die Begrifflichkeiten wohl nicht so bekannt sind: https://www.edeka.de/rezepte/genussthemen/rezepte-mit-mehl.jsp
      LG Ines

      Kommentar absenden
  16. Hallo Ines,
    ich bin ehrenamtlich ein paar Mal im Jahr Hüttenwirtin und hab mich über die Krapfen bisher nicht drüber getraut. Meine Frage..wie lange halten sich die Krapfen frisch bzw. gibt es Tricks für die Lagerung weil wenn ich z.b am verlängertem Wochenende – 4 Tage Hüttendienst hab, möchte ich nicht jeden Tag neue Krapfen machen müssen. Zur Verfügung steht mit ein Holz- u. Gasherd mit Backrohr, hab auch eine Gefriermöglichkeit – weil wir unseren Strom selbst produzieren.
    Danke vorab für deine Info.
    Liebe Grüße Susanne

    Kommentar absenden
    • Hallo Susanne!
      Ich würde empfehlen, die gebackenen Krapfen (wenn man sie nicht alle am gleichen Tag braucht) einzufrieren und stückweise aufzutauen: mit geringer Hitze im Backrohr oder am Rand vom beheiztem Holzofen hinstellen.
      Das Auftauen selber geht sehr schnell, sollte aber, gerade wenn man noch kein Gefühl hat bzgl. Hitze/Zeit, mit herantasten gemacht werden.
      Dann lauwarm serviert (süss/sauer) schmeckt er am besten.
      Liebe Grüße, Ines

      Kommentar absenden
      • Liebe Ines, vielen Dank für deine ausführliche Antwort. Liebe Grüße Susanne

        Kommentar absenden
  17. Ein Rezept ohne viel Aufwand, ich liebe es :)…. Vielen Dank für dieses tolle Rezept.

    Kommentar absenden

Schreibe einen Kommentar zu melly Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.