Mostherzen

Hauchzarte und knusprige Mostherzen

Adventszeit bedeutet bei vielen Backzeit! Auch bei uns werden viele verschiedene Sorten an Keksen gebacken bzw. probiert; wobei bei uns FKK – Fremde Keks Kosten – auch ganz oben auf der „To Do Liste“ im Advent steht ;-)
Diese Kekse sind einfach zu backen und zergehen förmlich auf der Zunge! Also unbedingt in’s alljährliche Kekserl-Repertoire aufnehmen – ihr werdet es nicht bereuen!

MostherzenZubereitungszeit:

Zutaten für die Mostherzen:

500 g Mehl
500 g Butter
2 Dotter
1/16 l Most oder Weißwein
Staubzucker zum Bestreuen

Zubereitung der Mostherzen:

Alle Zutaten (Mehl, Butter, Dotter und Most) zu einem glatten Teig verkneten, in Folie wickeln und ein Stunde im Kühlschrank rasten lassen. Den Teig dann etwa 4 mm dick ausrollen und kleine Herzen ausstechen. Achtung: die Herzen gehen beim Backen ein bisschen ein, werden also etwas kleiner als zuvor ausgestochen!
Die Mostherzen auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen und bei Heißluft 170° ca. 10-12 Minuten hell backen.

Die Mostherzen auskühlen lassen und mit Staubzucker bestreuen. Wer will kann dann noch jeweils zwei Herzen mit Marillenmarmelade zusammensetzen. Aber auch „pur“ schmecken sie köstlich und zergehen einem auf der Zunge. Also viel Spaß beim Nachbacken! Die Mostherzen schmecken übrigens nicht nur in der Adventszeit ;-)

Ines

Author: Ines

Share This Post On

11 Kommentare

  1. Ich verstehe nicht … Kein Zucker? Teig ist zudem sehr klebrig. Wie kann ich ihn retten?

    Kommentar absenden
    • Ines

      Hallo Silvie,
      das stimmt so – im Teig selbst kommt kein Zucker rein.
      Das Klebrige kann daran liegen, dass sich der Kleber im Mehl erst auflösen muss. Wir lassen den Teig vor dem Verarbeiten immer noch „rasten“ (mindestens eine halbe Stunde). Falls sich der Teig dann auch noch nicht verarbeiten lässt ev. noch etwas Mehl unterkneten?
      LG Ines

      Kommentar absenden
    • Kann man den Wein auch durch ein antialkoholisches Getränk ersetzen?Enkelsche !!!

      Kommentar absenden
      • Ines

        Hallo Gisela! Der Most kommt in den Teig rein zum einen wegen der Flüssigkeit, zum anderen wegen der gärenden Wirkung. Eine Alternative haben wir noch nie probiert, jedoch könnte ich mir vorstellen, dass ev. auch Apfelsaft und sprudelndes Mineralwasser funktionieren könnte. Wichtig ist, dass dem Teig die entsprechende Menge Flüssigkeit & eine Treibkraft hinzugefügt wird. Ev. auch eine kleine Menge Backpulver zufügen. Aber wie gesagt: nachdem ich selbst noch nie eine Alternative probiert habe kann ich hier keine Geling-Garantie geben ;)
        LG Ines

        Kommentar absenden
        • …. würde mir wegen dem Alkoholgehalt keine Sorgen machen, denn der vergeht sowieso beim backen.

          Kommentar absenden
  2. Hallo. Habe das Rezept in der Weihnachtszeit getestet und es war grandios. Habe Naturtrüben Apfelsaft verwendet. Meine zehn Monate alte Tochter konnte die super essen weil sie wirklich auf der Zunge zergehen. Jetzt zu Ostern mache ich sie erneut. Danke

    Kommentar absenden
    • Ines

      Hallo Josefine,
      freut mich, dass sie dir und deiner Tochter so geschmeckt haben. :)
      LG Ines

      Kommentar absenden
    • Hallo Josefine, hast Du nur naturtrüben Apfelsaft verwendet?

      Kommentar absenden
    • Ines

      Hallo Ulla,
      1/16 l sind ca. 60ml Flüssigkeit bzw. auch in etwa 60g schwer. Solltest du keinen Messbecher zur Hand haben, an dem diese Einheit ablesbar ist bzw. keine entsprechende Waage, einfach 1/4 Liter abmessen (z.B. mit Joghurtbecher) und 1/4 davon ist dann die benötigte Menge.
      LG Ines

      Kommentar absenden

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *