Topfenknödel mit Marillen-Thymian-Mus

Saftige Topfenknödel mit feinem Marillen-Thymian-Mus

Die Marillensaison ist zwar schon wieder vorbei, aber oft finden sich auch im Gefrierschrank noch Marillen, die darauf warten auf dem Teller zu landen. Zu den Topfenknödel passt natürlich auch anderes Fruchtmus, aber die Kombination Marille und Thymian muss man mal probiert haben – schmeckt überraschend gut! Die „Extrazutat“ wird auch beim nächsten Marillenmarmelade hinzugefügt ;-) Und ob als Hauptspeise oder Nachspeise – Topfenknödel schmecken sowieso immer gut!

Für 4 Personen als Hauptspeise

Zubereitungszeit: ca. 2 Stunden

Zutaten für die Topfenknödel

Topfenknödel mit Marillen-Thymian-Mus500 g Topfen
200 g Weizengrieß, fein
50 g Mehl
80 g Butter, weich
4 Eier
2 EL Zucker
Prise Salz

Zutaten für das Marillen-Tyhmian-Mus

500 g Marillen
100 g Zucker
4-5 Zweige Thymian

Zutaten für die Brösel

10 EL Semmelbrösel
5 EL Zucker
2 EL Butter

Zubereitung der Topfenknödel mit Marillen-Thymian-Mus

Alle Zutaten für die Topfenknödel einfach in einer Schüssel gut vermengen und im Kühlschrank ca. 1 Stunde rasten lassen.

Die Brösel kann man schon vorbereiten. Dazu einfach die Butter in einer Pfanne erhitzen und die Semmelbrösel und den Zucker darin auf mittlerer Stufe unter Rühren leicht anrösten.

Für das Marillenmus die Thymianblätter von den Zweigen zupfen. Die Marillen entkernen und vierteln. Zucker und Thymianblätter in einem Topf erhitzen (mittlere Hitze genügt) und leicht schmelzen lassen. Die Marillen dazu geben und ca. 5 Minuten köcheln lassen. Mit einem Pürierstab cremig rühren und bis zum Servieren – wie die Brösel – beiseite stellen.

Den Topfenknödel-Teig aus dem Kühlschrank nehmen und daraus ca. 12 Knödel formen. Im siedendem Salzwasser ca. 30 Minuten ziehen lassen, bis sie innen gut durch sind und an der Oberfläche schwimmen.

Die Knödel abtropfen lassen und mit dem Marillenmus und den Bröseln servieren.

 

Dieses Rezept von uns und noch viele andere Köstlichkeiten von verschiedenen Foodbloggern findet ihr übrigens auch im gratis E-BookAlpenküche – Traditionelle Rezepte neu interpretiert„!

Author: Ines

Share This Post On

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.